Okto

Seit Herbst 2005 haben alle WienerInnen bei Okto die Möglichkeit, Ihre Themen und Anliegen selbstbestimmt im Fernsehen zu kommunizieren. Okto vermittelt das entsprechende Know-how und stellt die technische Infrastruktur (Kameras, Schnittplätze, TV-Studio) sowie die Programmplätze kostenlos zur Verfügung. Finanziert wird der nichtkommerzielle Sender Okto vorwiegend aus Subventionen der Stadt Wien (MA 13) sowie aus Mitteln des „Fonds zur Förderung des Nichtkommerziellen Rundfunks“ der Rundfunk- und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH).